Herr Lehmann ist zurück Sven Regener widmet sich in "Wiener Straße" seiner bekanntesten Romanfigur

Sven Regener erzählt wie zuletzt in Der kleine Bruder in seinem fünften Roman der Reihe von Herrn Lehmann. Er entführt die Leser in den November 1980 nach Berlin. Die Wiener Straße liegt im Stadtteil Kreuzberg und bildet gleichzeitig den Titel der Geschichte. Natürlich kennen wir Frank Lehmann und sein Universum schon längst. Er ist neu in Berlin und erinnert sich an seinen bisherigen Wohnort in der Neuen Vahr Süd in Bremen. Nun aber muss er sich durch den kalten Berliner Winter schlagen und schließt sich einer chaotischen Truppe voller skurriler Typen an, die zukünftig sein Leben beeinflussen werden.

„Fire and Fury“ – Ein folgenreicher Bestseller für das Weiße Haus

Immer mal wieder gibt es Bestseller, die die Menschen fast manisch in die örtlichen Buchhandlungen treiben. Man erinnere sich an die Harry-Potter-Romane, wo Menschenmassen schon Tage vor Erscheinen von J. K. Rowlings Magie-Saga vor den Läden kampierten. Gelegentlich schaffen dies sogar auch Bücher abseits fiktiver Fantasy-Welten: Fire and Fury – Inside the Trump White House des amerikanischen Journalisten Michael Wolff sorgt dieser Tage für Furore und lange Wartezeiten bei der Buchbestellung. Vor allem der Rücktritt von Donald Trumps Ex-Strategen Steve Bannon von der Leitung der rechtspopulistischen Internet-Plattform Breitbart News Network am 9. Januar 2018 zeigt, welchen Einfluss eine solche Publikation haben kann. Wir werfen einen Blick ins Buch und auf […]

Neon wie es nicht bloß scheint Fortsetzung eines Romans

[…] Zettelbotschaften hatte ich schon als Teenager romantisch gefunden und sie stets mit jener Aufregung verteilt beziehungsweise in Empfang genommen, wie sie in diesem Alter – auch wegen des ersten libidinösen Aufbegehrens seit der phallischen Phase – nun mal typisch ist. Ich stellte mir mich aus Malus Perspektive vor. In dieser Inszenierung hätte ich die Nachricht nicht sofort gelesen. Mit blitzenden Augen würde sie nun beobachten, wie ich den Zettel in meinem Portemonnaie als Beleg einer auflodernden Romanze oder als Relikt einer schicksalhaften Eingebung bergen würde, bloß um ihn mir, sobald ich zurück in Dorothees Wohnung wäre, neben meine Unterlagen auf den Schreibtisch zu legen. Dann fiel mir auf, dass […]

Haufen Bücher

Nicht schon wieder ein Kettenbrief, oder dieses Mal doch?

Das Phänomen „Kettenbrief“ begegnet den meisten Schülern schon in der vierten Klasse. Was damals die Einnahmen der Post steigern sollte, indem man Postkarten oder teure Pakete durch Deutschland schickte, ist heute oft bloß ein Scherz, der per Whatsapp oder Facebook mit der Kündigung des Benutzerkontos droht. Doch jetzt erreichte unsere Redakteurin Elisa ein Kettenbrief, der sie doch neugierig gemacht hat.

Frau auf Fahrrad

Buchrezension – Odyssee ins Glück – Als Rad-Nomaden um die Welt

Dieses Buch lässt euch für eine kurze Zeit den Klausurenstress vergessen und nimmt euch mit auf eine Weltreise der anderen Art… Kennt ihr dieses Gefühl, einfach mal alles hinter sich lassen zu wollen, all die Verpflichtungen und Termine zu vergessen und sich hinaus ins Ungewisse zu stürzen? Ein Verlangen, nur das nötigste an Utensilien einzupacken und raus in die Welt zu gehen, um sich völlig ohne Zeitdruck in neue Erfahrungen und Abenteuer zu stürzen?