mediazine StuPa-Spezial Alle Infos, alle Listen, alle Antworten zur Hochschulwahl

Vom 19. bis zum 23. Juni finden an der Uni die Wahlen zum 45. Studierendenparlament statt. In unserem mediazine StuPa-Spezial möchten wir euch an dieser Stelle alle wichtigen Informationen zur Wahl übersichtlich auf einer Seite präsentieren.

Welche Listen treten an und was sind ihre Ziele?

Um das herauszufinden haben wir einen Katalog mit 20 aus unserer Sicht relevanten Fragen zur Siegener Hochschulpolitik erstellt und den einzelnen Listen zugesendet. Die Antworten aller Gruppen findet ihr in unserem Slider – ganz bequem zum Durchklicken und Vergleichen. Verschafft euch einen Überblick und entscheidet selbst, wer eure Interessen und Ansichten im StuPa am besten vertritt. Unten haben wir den sechs Listen die Möglichkeit gegeben, sich selbst kurz einmal vorzustellen.

Wann und wo wird gewählt?

Die Wahl findet an fünf Urnenstandorten statt, an denen man vom 19. bis zum 23. Juni täglich von 10 bis 14 Uhr seine Stimmen abgeben kann:

  1. Gebäude Adolf-Reichwein-Straße: Mensafoyer & Audimax
  2. Gebäude Hölderlinstraße: 3. Ebene, Kern
  3. Gebäude Paul-Bonatz-Straße: 1. Ebene, neben Raum PB-A 120/1
  4. Emmy-Noether-Campus: ENC-D 114 (Hörsaal)
  5. Untere Schloss: Eingang altes Krankenhaus

 Die Listen

Die LISTE
Wir als „Liste für Intergalaktische Sektempfänge und Troglodytische Elitenbeförderung – Die LISTE Uni Siegen“ stehen für die Bedürfnisse, Forderungen und Interessen der interlektuellen Bildungselite der Universität Siegen! Unsere Forderungen orientieren sich an unserer Mutterpartei der Partei „Die PARTEI“ und deren im Namen verankerten Zielen: Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratischer Initiative auf Uni-Ebene. Die mittelfristige Zielsetzung liegt darin, in den nächsten 3 Jahren das Stu-Pa zu übernehmen und resultierend daraus die komplette Uni-Politik umzustrukturieren. (Quelle: Die LISTE Uni Siegen auf Facebook)

Fak4StuPa
Fak4StuPa wurde vor 2 Jahren als parteiunabhängige Liste gegründet. Unsere Ziele waren und sind: Die Fachschaftsräte zu stärken und in Entscheidungen einzubeziehen, um es dem StuPa somit zu erleichtern, Entscheidungen für die gesamte Studierendenschaft zu treffen.

gaW – grün alternatives Wahlbündnis
Wir als „grün alternatives Wahlbündnis“ haben uns an der Universität Siegen zusammengefunden und wollen die Uni ein Stück grüner und gerechter machen.
Wir sehen uns als Zusammenschluss von Studierenden, die gemeinsam für eine nachhaltigere, ökologische und chancengleiche Uni kämpfen. Wir setzen uns für mehr Gleichberechtigung für alle Studierenden ein, für mehr Umweltfreundlichkeit, für Vielfalt und gegen Diskriminierung und Rassismus. Wir freuen uns immer über weitere Verstärkung. (Quelle: grün alternatives Wahlbündnis auf Facebook)

GLL – Gesamt Linke Liste
Wir sind die GLL – GesamtLinkeListe. Wir sind Menschen, die sich als politisch links verstehen und die ihre Inhalte auch in die Hochschulpolitik tragen wollen. Unsere Arbeit beschränkt sich nicht auf die Uni allein, wir betrachten Probleme gesamtgesellschaftlich und versuchen auch dementsprechend daran zu arbeiten. Wer uns kennen lernen möchte, kann uns jeden Montag um 18:00 c.t. im VEB antreffen.

JU HSG
Wir stehen für eine offene Debattenkultur. Meinungsfreiheit und -vielfalt sind für uns die Grundlage des universitären Lebens und besonders schützenswert. Deshalb lehnen wir Wahrheitsansprüche und Extreme ab und setzen auf Eigenständigkeit und Mündigkeit statt Infantilisierung und Paternalismus. Wir folgen keiner politischen Ideologie, sondern halten an Bewährtem fest und streiten für Verbesserungen.

Juso HSG
Wir sind als Juso Hochschulgruppe die Studierendenvertretung der Jusos und der SPD. Die Jungsozialist*innen verstehen sich als sozialistischer, feministischer und internationalistischer Richtungsverband. Wir wollen mit unserer politischen Arbeit sowohl in die Parlamente und Parteien wirken als auch in die Zivilgesellschaft. (Quelle: Juso HSG Siegen auf Facebook)

 

Ein Beitrag von Louisa Langenkämper, Jonas Eling, Elisa Osoria, Benni Bender und Hanna Coco

 

In euren Worten: Was macht das StuPa?

In euren Worten: Was macht das StuPa?

Die LISTE
Wir von Die LISTE glauben: Das StuPa macht […]

Fak4StuPa
Das StuPa wählt den AStA und kontrolliert diesen.Es beschließt Änderungen der Ordnungen und  gibt Arbeitsaufträge an den AStA. Außerdem positioniert es sich im Sinne der Studierendeschaft zu allgemeinen politischen Themen.

grün alternatives Wahlbündnis
Das StuPa ist vergleichbar mit dem Bundestag. Aus verschiedenen Listen können Studierende wählen, wer ihre Belange am effektivsten vorantreiben kann. Bei der Wahl helfen die jeweiligen Wahlprogramme. Je nach Stimmenanzahl werden die Sitze im StuPa an die Listen vergeben. Ist das StuPa aufgestellt, geht es darum, sich für die Durchsetzung des Programms stark zu machen.

Gesamt Linke Liste
Das StuPa vertritt die politischen Interessen der Studierenden. Ausgeführt werden die Beschlüsse vom AStA. Das StuPa verfügt über die Satzungs- und Beitragshoheit. Das heißt, es gibt sich eine Satzung, kann dementsprechend seine Angelegenheiten regeln und Beiträge erheben, um unabhängig zu bleiben. Alle Studis haben Antrags- und Rederecht.

JU HSG
Das StuPa repräsentiert die Studentenschaft der Uni Siegen, wählt und kontrolliert den AStA und beschließt den Haushaltplan des AStA, d.h. es bestimmt über die Verwendung von circa 380.000 Euro aus studentischen Beiträgen.

Juso HSG
Im Studierendenparlament wird über Belange der Siegener Studierenden diskutiert und abgestimmt. Hierzu zählt der Haushalt der Verfassten Studierendenschaft mit rund 380.000€ im Jahr. Wichtig ist auch die Wahl und die Kontrolle des AStA, welcher sich z.B. um die Abwicklung des Semestertickets kümmert.

Wie steht ihr zu Studiengebühren?

Wie steht ihr zu Studiengebühren?

Die LISTE
Studiengebühren sind eine tolle Möglichkeit die Aufnahme an einer Universität zu regeln. So könnte verhindert werden, dass begehrte Studiengänge mit Menschen überfüllt werden, die sich in
der Schule angestrengt haben. Dies ermöglicht es auch, die soziale Ungleichheit in Deutschland zu fördern.

Fak4StuPa
Wir lehnen alle Studiengebühren – auch nachgelagerte – ab. Studiengebühren erschweren den Zugang zur Universität, in diesem Falle durch soziale Selektion.

grün alternatives Wahlbündnis
Wir lehnen Studiengebühren ab! Egal ob vor, zwischen oder nachgelagerte. Jede*r sollte die Möglichkeit für ein Studium haben und es nicht von der finanziellen Lage abhängig machen müssen. Auch die wohl kommenden Gebühren für Studierende aus nicht-EU Staaten (Thema: Bildung für Geflüchtete) oder ein Zweitstudium lehnen wir vehement ab!

Gesamt Linke Liste
Äh, NEIN! Auch, wenn CDU und FDP regieren: NEIN! Auch, wenn die SPD das will: NEIN! Egal von welcher Seite: Wenn sie kommen, sehen wir uns auf der Straße und (spätestens) in 5 Jahren wird abgewählt, denn Bildung ist Menschenrecht – für alle!

JU HSG
Mit uns gibt es keine pauschalen Studiengebühren für alle Studenten.

Juso HSG
Wir lehnen Studiengebühren entschieden ab. Dazu gehören auch jene, die ausschließlich von Studierenden aus nicht-europäischen Ländern erhoben werden sollen. Viele International Students haben ein sehr begrenztes Budget. Zusätzliche Gebühren machen einen Auslandsaufenthalt daher praktisch unmöglich.

Was ist der wichtigste Punkt eures Wahlprogramms?

Was ist der wichtigste Punkt eures Wahlprogramms?

Die LISTE
Unser Wahlprogramm besitzt eigentlich keinen wichtigsten Punkt, da wir nur Prioritäten behandeln. Aber bei einer so direkten Nachfrage würden wir kurz sagen: Der Bau eines Uwe-Boll-Campus in Burbach.

Fak4StuPa
Wir treten weiter für die Vernetzung innerhalb der Studierendenschaft ein und wollen mehr Gremien und Menschen an der Arbeit des StuPa und AStA beteiligen.

grün alternatives Wahlbündnis
Das Studium umfasst eine Vielzahl von Bedingungen, an denen wir uns wünschen, etwas zu verbessern. So kommen viele vermeintliche „Kleinigkeiten“ zusammen, die erst im Gesamtbild etwas verändern können. Neben Nachhaltigkeit, stehen die allgemeinen Studienbedingungen (angefangen bei der Anpassung des Nahverkehrs, bis hin zu Barrierefreiheit) weit oben.

Gesamt Linke Liste
Wir bekämpfen alles, was freie Entfaltung der Menschen an der Uni verhindert. Dies ist aktuell z.B. durch drohende Studiengebühren und anstehende Umbaumaßnahmen der Fall. Noch können wir einschreiten – das werden wir tun!

JU HSG
Alle sind auf ihre Weise wichtig und wir sind als Hochschulgruppe viel zu heterogen, um den einen allerwichtigsten Punkt zu benennen. Am objektiv dringlichsten dürften aber bessere Öffnungszeiten für die Teilbibliotheken sein, weil hierdurch eine sehr hohe Zahl an Studis deutlich benachteiligt wird.

Juso HSG
Sich auf einen Punkt unseres Wahlprogramms festzulegen, ist gar nicht so einfach. Im kommenden Jahr wollen wir uns aber vor allem für das Kulturticket, den Erhalt und den Ausbau der kostenfreien Rechtsberatung für Studierende, Barrierefreiheit inklusive eines Blindenleitsystems und gegen jegliche Form von Studiengebühren einsetzen.

Wie steht ihr zur All-in-One Card?

Wie steht ihr zur All-in-One Card?

Die LISTE
Wir von Die LISTE stehen auch für die Studenten ein, die keinen prall gefüllten Geldbeutel haben und stellen uns daher aus einem ganz einfachen Grund gegen die All-in-One Card: Je mehr Karten man für die Universität benötigt, desto voller ist das Portemonnaie.

Fak4StuPa
Dass diese kommen wird, steht außer Frage. Wir stehen aber für einen größtmöglichen Datenschutz und sehen große Gefahren darin, dass diese Daten verknüpft und ausgewertet werden können. Es fängt bei möglichen Strafverfolgungen an, geht über Gesundheitsfragen (wer isst wieviel und trinkt häufiger Bier) und endet bei einer kompletten Auswertung für Arbeitgeber.

grün alternatives Wahlbündnis
Wir sind für die Karte, die nebenbei bemerkt sowieso kommen wird, weswegen wir bzgl. der Einführung auch keinen Wahlkampf machen. Uns ist es aber wichtig, dass der Datenschutz unbedingt beachtet wird.

Gesamt Linke Liste
Eine All-in-One Card muss so eingeführt werden, dass die Daten der Studierenden sicher sind. Uns ist bewusst, dass jede Zusammenführung von Daten Risiken für Nutzende mit sich bringt. Daher wollen wir eine All-in-One Card ohne „Big Brother“!

JU HSG
Eine Karte für alles ist eine klassische Unions-Forderung an den Hochschulen. Sie sollte zum nächstmöglichen Zeitpunkt unter Wahrung des größtmöglichen Datenschutzes eingeführt werden. Auf gar keinen Fall darf sie aber missbraucht werden, um Zugänge zu Gebäuden und Räumen damit zu reglementieren.

Juso HSG
Gemeinsam mit der Uni arbeiten wir im AStA bereits seit einigen Legislaturen an der Umsetzung. Gescheitert ist die Karte bisher an IT-Hürden. Auch deshalb begegnet euch neuerdings “unisono”, was die Grundlage für die Karte darstellt. 2018 soll die Karte nun endlich kommen. Wichtig bleibt aber, dass die für die Umsetzung verantwortlichen Firmen über einen strikten und konsequenten Datenschutz verfügen.

Was tut ihr, um die Wahlbeteiligung an den Hochschulwahlen zu erhöhen?

Was tut ihr, um die Wahlbeteiligung an den Hochschulwahlen zu erhöhen?

Die LISTE
Um die allgemeine Wahlbeteiligung an der Universität zu erhöhen, schlägt Die LISTE vor, an die Wahlstände süße Katzenbilder zu hängen. Die sorgen nämlich immer für Aufmerksamkeit.

Fak4StuPa
Wir wollen durch mehr Möglichkeiten der Beteiligung und stärkerer Transparenz mehr Menschen zeigen, was Studierendenvertretung bedeutet und dass diese nicht nur wichtig ist, sondern auch viel bewegen kann. Daher unterstützen wir die Urabstimmung, da sie allen Studierenden die Möglichkeit zur Partizipation gibt.

grün alternatives Wahlbündnis
Nach Möglichkeit werden Freund*innen und Bekannte davon überzeugt, dass es sinnvoll ist, sich auch an den Uni-Wahlen zu beteiligen. Besonders im Social-Media Bereich machen wir auf unsere Ziele und die Notwendigkeit von Verbesserungen aufmerksam. Die Themen- und Kopfplakate machen vor Ort aufmerksam. Unmittelbar vor den Wahlen sorgen wir an der Uni für Präsenz und versuchen, die Studierenden von uns und den Zielen zu überzeugen.

Gesamt Linke Liste
Wir stellen, wie auch letztes Jahr, den Vorsitzenden des Wahlausschusses und unterstützen diesen, wo wir können, um eine breite Öffentlichkeit für die Wahl zu ermöglichen. Außerdem haben wir versucht, über die Durchführung der SHK-Wahlen auf die Uni einzuwirken, uns Wahlhelfer*innen zu stellen, damit an mehr Standorten länger gewählt werden kann.

JU HSG
Viele Studis haben den Eindruck, dass es in der Hochschulpolitik mehr um ideologische Grabenkämpfe, Selbstdarstellung und Wichtigtuerei geht, und diese somit für sie selbst belanglos und ohne jede Relevanz ist. Wir möchten durch konkretere Sachpolitik die Relevanz von Hochschulpolitik aufweisen und damit das Interesse der Kommilitonen erhöhen.

Juso HSG
Wir setzen vermehrt auf Soziale Netzwerke und haben dafür kurze prägnante Videos gedreht, die mit unseren Forderungen und Positionen verknüpft sind. Zudem erscheint unser Wahlprogramm auch auf Englisch und in einer Kurzversion in einfacher Sprache. Außerdem war es uns ein Anliegen, die Urabstimmung zum Kulturticket parallel zu den StuPa-Wahlen durchzuführen.

Wie würdet ihr die Verteilung der 10€ pro Semesterbeitrag vornehmen?

Wie würdet ihr die Verteilung der 10€ pro Semesterbeitrag vornehmen?

Die LISTE
Wir von Die LISTE fordern diese 10 € pro Semesterbeitrag (bei ca. 20000 Studierenden, macht das circa 200000€) in Bier für die Seminare und Vorlesungen zu investieren. Ein preiswertes Dosenbier ist bereits für knapp 0,20 € zu erhalten. Daraus folgt, man könnte 1000000 Dosen Bier anschaffen. Dies würde auch die Anwesenheit in den Seminaren erhöhen.

Fak4StuPa
Der Semesterbeitrag für die Verfasste Studierendenschaft geht seit diesem Jahr zu einem Drittel an die FSRe und zu zwei Dritteln an StuPa und AStA. Die Änderung war nötig, um die Arbeit der Fachschaftsräte zu stärken, wovon die Studierenden direkt profitieren. Zusätzlich könnte es einen Topf geben, über den die FSRe, Initiativen und autonome Referate gemeinsam verfügen.

grün alternatives Wahlbündnis
Grundsätzlich können wir hier nicht viel neuverteilen. Der Großteil der Gelder wird entsprechend der Haushaltsposten verteilt z.B. an die Fachschaftsräte und die verschiedenen Initiativen und autonomen Referate. Das wollen wir beibehalten und bei guten Projekten ausbauen. Sehr schön wäre es auch, wenn mehr studentische Projekte gefördert würden!

Gesamt Linke Liste
Ganz klar, die Gelder an die Fachschaften und andere Organe der VS unangetastet lassen oder ggf. ausbauen. Den AStA würden wir unter Verzicht auf Projektstellen organisatorisch und inhaltlich umstrukturieren, sodass Gelder für Projekte und Veranstaltungen frei werden.

JU HSG
Wir wollen prüfen, wie die hohen Personalkosten des AStA gesenkt werden können, wobei wir die Ausgabeposten insgesamt auf den Prüfstand stellen wollen. So eingesparte Gelder können dann an den Etat des Sozialreferats oder an die Fachschaften weitergegeben werden. Das Geld sollte den Studenten nutzen und nicht in aufgeblähten Strukturen versickern.

Juso HSG
Hier können wir auf den Haushaltsplan der Verfassten Studierendenschaft verweisen, welchen wir gemeinsam mit dem gaW und Fak4StuPa ins Studierendenparlament eingebracht und bestätigt haben. Zu finden unter:

Was war im letzten Jahr die sinnloseste Diskussion im StuPa und welche Position hattet ihr dazu?

Was war im letzten Jahr die sinnloseste Diskussion im StuPa und welche Position hattet ihr dazu?

Die LISTE
Da wir im letzten StuPa leider nicht vertreten waren, erhoffen wir uns, die sinnloseste Diskussion noch anzuregen.

Fak4StuPa
Grundsätzlich sind Diskussionen ein wichtiges demokratisches Mittel, jedoch wurde es in der letzten Legislatur überstrapaziert. Ein Beispiel hierfür sind die Debatten um das StuPa Präsidium, die aus rein strategischen Erwägungen geführt wurden. Ein Präsidium ist nicht zu wählen nach politischer Vorliebe, sondern nach Kompetenz. Das ist in dieser Legislatur gründlich schief gegangen.

grün alternatives Wahlbündnis
Die Diskussionen zu überblicken ist nicht einfach. Durch unsere Arbeit im AStA hatten wir auch nicht die Energie, eigene Anträge zu stellen. Insgesamt wünschen wir uns, dass das StuPa weniger durch sinnlose Debatten geprägt wird, als durch konstruktive Zusammenarbeit. Im Endeffekt drehen sich einzelne Diskussionen um die Auslegung von Wörtern und nicht grundsätzlich verschiedene Inhalte.

Gesamt Linke Liste
Als ein Vertreter der JU behauptete, Menstruation sei eine Behinderung. Wir verstehen bis zum heutigen Tag nicht, was damit eigentlich gemeint war. Oft weiß man im StuPa nicht, ob man einfach nur lachen oder sich ernsthaft mit so einem Quatsch auseinandersetzen soll. Fest steht: Einfach unwidersprochen im Raum stehen lassen kann man es nicht!

JU HSG
Neben einer Debatte darüber, ob nun die GLL oder die AStA-tragenden Listen die bessere Faschismus-Definition haben (keine der beiden Seiten hat allerdings eine solche geliefert), war das eine Endlosdiskussion über schlechte Witze von Poetry-Slammern und wie man diese in Zukunft besser zensieren kann. Wir lehnen Zensur als Eingriff in die Kunstfreiheit ab.

Juso HSG
Zunächst hat jede Diskussion ihre Berechtigung, da es ja offensichtlich Redebedarf zu einem Thema gibt. Sinnlos ist eine Diskussion, sobald Argumente wiederholt werden und niemand mehr etwas Neues beitragen kann. In so einem Fall versuchen wir durch Geschäftsordnungsanträge eine sofortige Abstimmung herbeizuführen oder die Debatte zu beenden.

Wird Zukunft an der Uni Siegen menschlich gestaltet?

Wird Zukunft an der Uni Siegen menschlich gestaltet?

Die LISTE
Die Zukunft muss nicht menschlich gestaltet werden. dieses Leitmotiv exkludiert grundsätzlich alle anderen Arten von Menschen, wie z.B. Hunde, süße Kätzchen und Zwerghamster. Aber grundsätzlich sagen wir: Die Zukunft sind Roboter. Daher fordern wir mehr Fördergelder für den Bau von Robotern an der Uni Siegen.

Fak4StuPa
Nein! Die Uni braucht stärkere Barrierefreiheit, stärkere Berücksichtigung der Nachteilsausgleiche, stärkere Rücksichtnahme auf Familien, insbesondere Alleinerziehende. Auch sollte mehr Rücksicht auf die wirtschaftlich oft schwache Situation von Studierenden genommen werden.

grün alternatives Wahlbündnis
Menschlichkeit steht im Vordergrund, mit Blick auf unser gesamtes Programm. In jedem Punkt geht es darum, die Lebens- und Studienbedingungen für alle Studierenden zu verbessern. Dass sich Dinge nicht von heute auf morgen verändern lassen, ist klar. Mit uns im StuPa wird sich jedoch verstärkt dafür eingesetzt, die GEGENWART und die Zukunft der Uni Siegen menschlich und bewusst zu gestalten!

Gesamt Linke Liste
Einige an der Uni versuchen es, andere stellen es nur so dar. Wir setzen uns aktiv für Barrierefreiheit ein. Diese bezieht sich nicht nur auf Menschen mit Behinderung. Oftmals bestehen Vorbehalte gegenüber verschiedenen Menschengruppen. Menschlich bezieht sich demnach auf wirklich alle! Wir bekämpfen deswegen jede Form von Diskriminierung.

JU HSG
Auch wenn manche Abläufe im Studium etwas technisch wirken mögen, so geht es doch im Kern immer darum, ein Individuum zu fördern, zu betreuen und ihm ein Studium zu ermöglichen, das so gut wie möglich zu ihm passt. Deshalb sagen wir, ja: An der Uni Siegen wird Zukunft menschlich gestaltet, weil sie Menschen dabei hilft, ihre Zukunft zu gestalten.

Juso HSG
Vor der Zukunft steht bei uns das menschliche Hier und Jetzt. An einigen Campus ist beispielsweise keine Barrierefreiheit gegeben. Gerade das Untere Schloss und die Haardter-Berg-Schule sind für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen schwer zugänglich. Die Uni muss Barrierefreiheit ernst nehmen, gerade mit Blick auf den zukünftigen Umzug in die Stadt. Dafür setzen wir uns ein.

Was läuft an der Uni gut, was richtig scheiße?

Was läuft an der Uni gut, was richtig scheiße?

Die LISTE
Schlecht: Es gibt weder Bier- noch Ritalin-Automaten an der Uni, sodass es außerhalb der Café-und Mensa-Öffnungszeiten sehr schwierig ist, ein köstliches Bier zu erstehen oder sich für die 50 Studien- und Prüfungsleistungen, anständig vorzubereiten. Gut: Seit kurzem gibt es „Die LISTE“. Die ist sehr gut und kämpft für Bier- und Ritalin-Automaten.

Fak4StuPa
Die Kommunikation der Verwaltung mit der Studierenschaft – insbesondere in Bezug auf die Umzüge – ist schon seit Ewigkeiten ein großes Manko. Die Uni kennt die Strukturen der VS nicht und ist auch nicht bereit, daran etwas zu ändern. Bier läuft immer gut!

grün alternatives Wahlbündnis
Natürlich kommt es immer auf den Blickwinkel an. Für uns läuft es gerade aber eindeutig nicht gut im Bereich der Barrierefreiheit. Hier ist definitiv noch ein großer Nachholbedarf vorhanden. Gut finden wir, dass es in der Mensa mittlerweile immer ein vegetarisches und veganes Angebot gibt.

Gesamt Linke Liste
Die Verschulung – als Antwort auf beides. Diese läuft aus Sicht der Unileitung gut, für die Studierenden jedoch scheiße. Wir wollen die Freiheit von Studium und Lehre erhalten!

JU HSG
Diese Frage lässt sich in unseren Augen nicht pauschal beantworten. Am AR läuft die Essensversorgung sehr gut, am US quasi gar nicht. Dasselbe gilt für die Parkplatzsituation. Und in der PB-Aula findet man kaum eine Steckdose, während man im Audimax keinerlei Probleme hat. In unseren Augen gibt es viel Potential, aber auch vieles, das sehr gut läuft.

Juso HSG
Die Kursbelegung in drei Phasen sowie die UX-Linien haben die Hauptprobleme der letzten Jahre gelöst. Das Buskonzept funktioniert gut, muss aber Jahr für Jahr neu angepasst werden, da sind wir am Ball. Gerade im Zuge der Umbaumaßnahmen wurde über die Köpfe der Studierenden hinweg entschieden. Wir fordern Mitspracherecht bei der Verteilung der Uni-Räume an studentische Gruppen und FSRe.

Wie steht ihr zum Gendern im akademischen Kontext?

Wie steht ihr zum Gendern im akademischen Kontext?

Die LISTE
Wir von Die LISTE_INNEN halten Gendern im akademischen Kontext_in für angebracht und unabdingbar. Wie sollte man sonst die Seite_innen einer Hausarbeit (das ist ja schon weiblich) füllen?

Fak4StuPa
Wir glauben, dass da, wo schriftliches Gendern das Lesen behindert, es Autor*innen wissenschaftlicher Arbeiten freigestellt sein muss. Gerade da Geschlechtlichkeit nicht in ein binäres System passt, können bisherige sprachliche Konstrukte nicht greifen. Gendern kann also nur ein Schritt sein, um in eine Diskussion über Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt einzusteigen.

grün alternatives Wahlbündnis
Wir halten Gendern grundsätzlich für richtig und wichtig. Sprache und Wirklichkeit sind nicht trennbar. Wir wissen aber, dass es noch mehr Aufklärung in dem Bereich geben muss, damit Vorurteile wie „Gendern störe den Lesefluss oder zerstöre die Sprache“ als nicht haltbar aufgezeigt werden können. Gendern direkt vorzuschreiben halten wir aber auch nicht für gut, ein Zwang führt nie zum Ziel.

Gesamt Linke Liste
Gendern – Ja! Wir wissen, dass es nicht die Lösung aller Probleme ist und man damit nicht die Gleichstellung aller Geschlechter erreichen kann. Dennoch sehen wir im Gendern eine Möglichkeit, auf die Missstände aufmerksam zu machen, zum Nachdenken anzuregen und so den gesellschaftlichen Wandel anzustoßen.

JU HSG
Wissenschaftsfreiheit und akademische Freiheit implizieren auch einen freien Sprachgebrauch. Wir haben nichts gegen das Gendern und erkennen den guten Willen dahinter. Sprache allerdings politisch reglementieren zu wollen, lehnen wir ab.

Juso HSG
Es ist belegt, dass unsere Sprache einen Einfluss auf unsere Denken und Handeln hat. Gendergerechte Schreibweisen können dazu beitragen, jene Denkweisen zu reflektieren und den Diskurs über Gleichstellung zu fördern. Gesamtgesellschaftliche Diskurse sollten gerade an der Uni einen Platz finden. Deshalb Ja zum Gendern!

 

Was fehlt an der Uni? Warum?

Was fehlt an der Uni? Warum?

Die LISTE
An der Uni Siegen fehlt ein Raum bzw. besser: ein Gehege für eine artübergreifende Welpenbetreuung. Diese Inklusionsmaßnahme soll Kinder und Hunde näher zusammenbringen. Dadurch sollen Vorurteile abgebaut, dem Entstehen möglicher Allergien vorgebeugt und die Ein- und Unterordnung in ein Rudel spielerisch erlernt werden.

Fak4StuPa
Räume für studentisches Leben und Lernen. Die Sanierung und der geplante Umzug, lassen es eng werden an der Uni. Die Verwaltung hat scheinbar nicht berücksichtigt, dass auch studentische Selbstverwaltung – dazu gehören neben dem AStA und den FSRen auch studentische Initiativen und autonome Referate – Raum braucht. Das ist dringend zu korrigieren.

grün alternatives Wahlbündnis
Es fehlen immer noch genug Rückzugsräume für Studierende und an vielen kleinen Sachen muss gearbeitet werden. Für uns fehlt noch ein Campus-Garten. Hier kann dann Gemüse und Blumen angebaut oder einfach nur entspannt werden.

Gesamt Linke Liste
Ein Freibad, ein Kaugummiautomat, Billigbierautomaten, Kiffecken, eine Schneekanone, eine Seilbahn zum AR, ein Zimmer mit Betten zum Schlafen, ein Raum mit Tierbabys zum Streicheln und ein Trampolin. Also ganz allgemein: Studentische Räume an allen Campus – zum Lernen, zum Lieben, zum Leben.

JU HSG
Die Uni braucht in unseren Augen im Moment vor allem bessere Öffnungszeiten der Teilbibliotheken und eine bessere Anbindung an den ÖPNV. Außerdem muss die Uni wieder ein Raum werden, in dem eine Vielfalt an Meinungen, auch abseits des Mainstreams, eine Daseinsberechtigung hat und die einen gesunden akademischen und politischen Diskurs fördert.

Juso HSG
Wir wünschen uns, dass im kommenden Jahr endlich die All-in-One Card eingeführt wird. So soll Studierenden der Alltag an der Uni erleichtert werden. Außerdem fordern wir Barrierefreiheit an allen Campus und arbeiten an einer besseren Busanbindung Geisweids und der umliegende Wohnheime, um bestehenden günstigen Wohnraum für Studierende attraktiv zu machen.

Wie steht ihr zum oftmals diskutierten Punkt der Einflussnahme der Wirtschaft an universitärer Arbeit?

Wie steht ihr zum oftmals diskutierten Punkt der Einflussnahme der Wirtschaft an universitärer Arbeit?

Die LISTE
Wir fordern die Universität Siegen dazu auf, diese Einflussnahme deutlicher erkennbar in die Öffentlichkeit zu tragen. Beispielsweise durch ein Sponsoring im Namen. Wir denken da z.B. an: Erzquell Universität Siegen.

Fak4StuPa
Wir sind gegen die Einflussnahme von Wirtschaft an der Universität im wissenschaftlichem Bereich. Die Unabhängigkeit der Forschung liegt uns am Herzen. Leider lässt sich dies nicht überall verhindern und Drittmittel sind hochgelobt. Auch wenn diese oft auch aus staatlichen Quellen kommen, muss es uns darum gehen Unis von staatlicher Seite direkt und ohne Auflagen durchzufinanzieren.

grün alternatives Wahlbündnis
Das Thema könnte mit Sicherheit noch präsenter diskutiert werden. Wieso muss zum Beispiel andauernd das Mensafoyer vermietet werden? Und wieso ist das nur über einen externen Anbieter möglich? Das ist für uns zu viel Einfluss der Wirtschaft. Forschung, Lehre und Studium sollten ohne Wirtschaftsbeeinflussung stattfinden!

Gesamt Linke Liste
Wir nehmen gerne Geld von der Wirtschaft, auch teure Geräte und alles Weitere. Dafür werden diese Leute/Betriebe einmal dankend erwähnt und das reicht dann auch. Eine weitere Einflussnahme ist nicht nötig und gefährdet die Freiheit der Wissenschaft!

JU HSG
Inhalte der Lehre, Strukturen der Uni und das studentische Leben sollten nicht durch Dritte beeinflusst werden. Kooperationen von Uni und Wirtschaft oder Finanzierung der Forschung durch Drittmittel sind hingegen durchaus begrüßenswert.

Juso HSG
Sehr kritisch. Universitäten entwickeln sich zunehmend zu Produktionsstätten für Arbeitskräfte, was nicht unserem Bildungsverständnis entspricht. Forschung sollte darüber hinaus selbstbestimmt sein und friedlichen Zwecken dienen. Dennoch können Kontakte in die heimische Industrie und Wirtschaft für Studierende von Vorteil sein. Deshalb: “Kontakt ja – Einflussnahme nein.”

Wie soll mit der Parkplatzsituation am Unteren Schloss umgegangen werden?

Wie soll mit der Parkplatzsituation am Unteren Schloss umgegangen werden?

Die LISTE
Parkplätze werden überbewertet. Das Bus- und Bahnfahren kommt wieder und zwar im ganz großen Stil. Die radikale Unterbindung der Option, mit dem eigenen PKW anzureisen und daher auf
öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein, schont zum einen die Umwelt und hilft zum anderen auch dabei, soziale Kälte abzubauen.

Fak4StuPa
Zuerst muss der ÖPNV sinnvoll gestärkt und ausgebaut werden. Dazu braucht es weitere Park+Ride Plätze, vor allem in der Nähe der Bahnhöfe. Mehr Autoverkehr nach Siegen zu holen kann keine Lösung sein. Auch ist die Bebauungssituation in der Stadt eben so, dass es nur wenig Flächen gäbe, die sich für eine Ausweitung des Parkangebotes eignen.

grün alternatives Wahlbündnis
Für uns liegt der Fokus natürlich auf der Optimierung des ÖPNVs, gerade als  Pendleruni ist das wichtig. Der ÖPNV muss langfristig verbessert werden. Für uns ist es allerdings keine oberste Priorität neue Parkplätze zu schaffen, jedoch die vorhandenen zu erhalten.

Gesamt Linke Liste
Das Problem lässt sich durch Park+Ride Plätze an sämtlichen Enden der Stadt zwar nicht endgültig lösen, jedoch wäre es ein Schritt in die richtige Richtung. Endgültig ließe sich das Problem nur durch eine Wiedererrichtung und Erweiterung der Siegplatte sowie der Betonierung aller Flüsse im Siegerland lösen. Tägliche Militärparade inklusive!

JU HSG
Als kurzfristige Lösung sollten spezielle Park+Ride Parkplätze eingerichtet und zugleich studentischer Wohnraum in der Stadt geschaffen werden. Darüber hinaus haben wir in unserem Wahlprogramm konkrete Konzepte erarbeitet und stehen mit den Verantwortlichen in Kontakt, um die Parkplatzsituation schnell zu verbessern.

Juso HSG
Wir möchten dazu beitragen, dass aus der Stadt mit “Pendler-Uni” eine tatsächliche Universitätsstadt wird. Deshalb begrüßen wir die Pläne der Universitätsleitung, die Uni schrittweise in die Stadt zu verlagern. Fehlende Parkplätze dürfen dabei kein Argument sein. Ein gut aufgestellter ÖPNV ist jedoch unabdingbar.

Ist das kulturelle Angebot an der Uni Siegen ausreichend abgedeckt?

Ist das kulturelle Angebot an der Uni Siegen ausreichend abgedeckt?

Die LISTE
In unseren Augen ist vor allem das Angebot im Bereich der Frei-Körper-Kultur ausbaufähig. Beispielsweise durch Stripkurse und Anschauungsunterricht könnte man dieses verbessern.

Fak4StuPa
In der Verfassten Studierendenschaft werden viele Aspekte der Kultur gut abgedekt, doch wünschen wir uns zusätzlich eine große Party, die von allen Strukturen der Studierendenschaft gemeinsam organisiert und getragen wird.

grün alternatives Wahlbündnis
Ganz nach dem Motto ,,Siegen ist, was du draus machst“ sehen wir hier schon gute Ansätze. Wir wollen jedoch das Angebot stärken. Zum Beispiel auch mit dem Kulturticket, das eingeführt werden soll, wenn die Urabstimmung erfolgreich ist. Auch die Bewerbung und Sichtbarmachung von bereits vorhandenem Angebot muss besser werden!

Gesamt Linke Liste
Unsere Initiativen und autonomen Referate leisten einen großen Beitrag zum kulturellen Angebot an der Uni und in der Stadt. Der AStA muss diese strukturell unterstützen, damit es für alle sichtbarer wird. Ein Kulturticket könnte dieses Angebot ergänzen, was der Vorschlag des derzeitigen AStA jedoch verfehlt.

JU HSG
Wir freuen uns über alle kulturellen Angebote, allerdings sehen wir, wenn es um die Schaffung kultureller Angebote geht, nicht die Uni in der Pflicht, sondern die Gesamtheit ihrer Mitglieder. Kultur ist Ausdruck gesellschaftlicher Zusammenarbeit, weshalb wir uns für die Förderung kulturstiftender studentischer Ideen einsetzen wollen.

Juso HSG
Wir sind der Meinung, dass die Uni kulturell gut aufgestellt ist. Es gibt eine Vielzahl von Veranstaltungen seitens der Verfassten Studierendenschaft sowie der Uni selbst. Das Angebot ist da, wird jedoch nicht immer nachgefragt. Es gilt die Waage zu halten zwischen spezifischen politischen und kulturellen Angeboten sowie Veranstaltungen für die Masse wie Poetry Slams oder Uni-Partys.

Ist Barrierefreiheit an der Uni verbesserungswürdig? Wenn ja, wie kann sie verbessert werden?

Ist Barrierefreiheit an der Uni verbesserungswürdig? Wenn ja, wie kann sie verbessert werden?

Die LISTE
Verbesserungswürdig ist eine lustige Bezeichnung in diesem Kontext. Der Vorteil der Rollstuhlfahrer an der Uni Siegen ist, dass sie nach dem Besuch eines einzigen Seminares schon die gesamte Stadt und alle sieben Berge Siegens gesehen haben. Als Verbesserung würden wir Träger vorschlagen; im Optimalfall Erstis (die braucht eh kein Mensch).

Fak4StuPa
Im Augenblick ist es nicht möglich, barrierefrei zum Unteren Schloss zu kommen oder vom SSC zum HB Gebäude. Auch gibt es erhebliche Schwierigkeiten an den Campus Hölderlin und Paul Bonatz. Immer wieder verspricht die Uni hier Verbesserungen, aber es wird immer wieder ,,vergessen“. Verbesserung ist nur durch erhöhten Druck auf die Verwaltung möglich.

grün alternatives Wahlbündnis
Eigentlich reicht hier ein klares JA! Wieso wir das so sehen und wo dringend was gemacht werden muss, kann in der Stellungnahme vom AStA nachgelesen werden, die wir in der jetzigen AStA-Koalition herausgegeben haben.

Gesamt Linke Liste
Barrierefreiheit ist grundsätzlich als Prozess zu begreifen und daher nie vollständig abgeschlossen. Am US und im Neubau AR gibt es bereits Plaketten mit Blindenschrift – dies und ein Blindenleitsystem muss es überall geben. Außerdem müssen HB und US unbedingt Rollstuhlgerecht werden.

JU HSG
Insbesondere am Standort AR-HB besteht dringender Verbesserungsbedarf. Grundsätzlich ist es notwendig, die Barrierefreiheit im Rahmen der neuesten technischen Möglichkeiten konstant auszubauen. Ab einem gewissen Punkt sind die Kosten für bauliche Lösungen aber schlicht zu hoch. Wir sehen viel Potential für die Barrierefreiheit in der digitalen Uni.

Juso HSG
Wie wir bereits zuvor erwähnt haben, hat die Uni noch Nachholbedarf bei der Barrierefreiheit. Ein Beispiel wäre ein Blindenleitsystem, dass Studierenden mit schwerwiegenden Sehbehinderungen die Orientierung auf dem Campus wesentlich erleichtern würden. Um weiterführende Konzepte zu verwirklichen, ist ein intensiver Austausch mit Experten und Betroffenen erforderlich.

Wie sollte gegen Wohnungsknappheit und steigende Mietpreise (für Studierende) vorgegangen werden?

Wie sollte gegen Wohnungsknappheit und steigende Mietpreise (für Studierende) vorgegangen werden?

Die LISTE
Da durch die Einführung von Studiengebühren nur noch Studierende aus gutbürgerlichen Familien an die Universität gehen, sehen wir kein Problem in steigenden Mietpreisen. Die Wohnungsknappheit würde sich natürlich am besten durch den Bau neuer Häuser lösen lassen, ist doch klar! (blöde Frage)

Fak4StuPa
Es braucht bezahlbaren Wohnraum für Studierende in Uni-Nähe. In der Vergangenheit wurden dem Studierendenwerk oft Steine in den Weg gelegt, was einfach nicht nachvollziehbar ist. Wir fordern mehr Wohnräume durch das Studieredenwerk und gleichzeitig längerer Wohnzeitraum in den Wohnheimen.

grün alternatives Wahlbündnis
Es muss mehr bezahlbarer und sozialer Wohnraum geschaffen werden! Damit die Problematik verstärkt ins Bewusstsein aller gelangt, muss hier mehr Öffentlichkeit hergestellt werden! Mehr studentischer Wohnraum sollte geschaffen werden, Anreize und Angebote durch die Politik, damit auch neue Wohnheime geschaffen werden können. Gegen eine Gentrifizierung auch in Siegen!

Gesamt Linke Liste
Wir setzen uns entschieden dafür ein, dass parteitaktische Spielereien nicht länger auf dem Rücken der Studierenden ausgetragen werden. Wir fordern bezahlbaren Wohnraum für alle – überall in Kreis und Stadt. Das heißt: Mehr Studierendenwohnheime! Mehr sozialer Wohnungsbau! Gegen jeden Leerstand!

JU HSG
Die Bereitstellung zusätzlicher Wohnungen und Zimmer durch das Studentenwerk in Form von Bau oder Ankauf weiterer Wohnanlagen würde mehr studentischen Wohnraum schaffen und damit gleichzeitig Druck von den Mietpreisen nehmen.

Juso HSG
In den letzten Jahren haben wir häufig erlebt, dass große Bauprojekte des Studierendenwerks durch städtische Gremien verhindert wurden. Gerade in solchen Gremien sollte mehr auf die Interessen der Studierendenschaft eingegangen werden. Das Studierendenwerk muss weiter von studentischen Vertretern im Verwaltungsrat beim Wohnungsbau unterstützt werden.

Eure Meinung zu Burschenschaften?

Eure Meinung zu Burschenschaften?

Die LISTE
Ach, da haben wir ja die Lösung für die Wohnungsknappheit. Burschis raus, Menschen rein.

Fak4StuPa
Die Grundsätze und Strukturen von Burschenschaften lassen sich in keiner Weise mit den Grundsätzen der Verfassten Studierendenschaft vereinen und sind deswegen abzulehnen.

grün alternatives Wahlbündnis
Burschenschaften und Verbindungen lassen sich nicht wirklich mit unserem politischen Anspruch verbinden. Natürlich muss man per se kein schlechter Mensch sein, wenn Mann sich dort engagiert, aber in der Verfassten Studierendenschaft lehnen wir Sie eindeutig ab! Die Ansichten sind unserer Meinung nach nicht mit den Grundsätzen der Verfassten Studierendenschaft vereinbar!

Gesamt Linke Liste
Wir fordern ein Verbot von Werbung durch Burschenschaften an allen Campus der Universität! Weiterhin muss über das menschenfeindliche Denken der Burschis durch Bildungsveranstaltungen aufgeklärt werden! Burschenschaften sind nicht nur aufgrund von ihrem chauvinistischen Männlichkeitsbild kacke, sondern auch, weil sie elitäres Gedankengut vertreten.

JU HSG
Wir sehen in studentischen Verbindungen und Burschenschaften, sofern diese sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekennen, kein zu bekämpfendes Feindbild, und wir sehen keine Grundlage, um den Studenten ihr nach Art. 9 GG zugesichertes Recht auf Vereinigungsfreiheit zu verwehren. Für uns gilt: „Jeder soll nach seiner Fasson selig werden.“

Juso HSG
Wir lehnen Burschenschaften grundsätzlich ab. Burschenschaften fallen immer wieder durch nationalistische und menschenfeindliche Äußerungen auf. Burschenschaften mögen in Ihrer politischen Ausrichtung zwar nicht immer deckungsgleich sein, jedoch haben sie alle eines gemeinsam: Sie verwehren Frauen den Beitritt und sind damit strukturell sexistisch.

Seht ihr Nachholbedarf im Bereich der antirassistischen und antisexistischen Arbeit an der Uni Siegen?

Seht ihr Nachholbedarf im Bereich der antirassistischen und antisexistischen Arbeit an der Uni Siegen?

Die LISTE
Halts Maul, du Kanakenfotze! Nein, war nur Spaß. Wir haben euch alle lieb. Wir glauben, Knuddel- und Umarmungsseminare könnten zur Lösung dieses Problems beitragen.

Fak4StuPa
Die Gremien der Verfassten Studierendenschaft leisten gute Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit, jedoch gibt es immer Ausbaumöglichkeiten. Auch innerhalb der Studierendenschaft ist ein Erstarken der politisch Rechten erkennbar. Weitere Aufklärung kann Abhilfe schaffen.

grün alternatives Wahlbündnis
Die Uni ist Teil der Gesellschaft. Es gibt noch Rassismus, Sexismus etc. in Uni und Gesellschaft. Aufklärung, Prävention gegen dies sollte Teil von AStA und Studierendenschaft sein. Einen Einfluss kann die Partizipation an der Hochschulpolitik nehmen. Am Anfang muss stehen, auf Missstände in einer Gesellschaft aufmerksam zu machen und danach dagegen zu kämpfen!

Gesamt Linke Liste
Es gibt Sexismus und Rassismus an der Uni Siegen (Stupa, Seminare, studentische Verbindungen, Kritzeleien/Sticker,…). Nicht nur unter Studierenden wird man damit konfrontiert, sondern auch von einigen Lehrenden. Wir setzen uns für eine tolerante, offene Gesellschaft ein und werden sexistisches sowie rassistisches Verhalten aufdecken und bekämpfen.

JU HSG
Diese Arbeit ist gut ausgebaut und wird durch viel Engagement getragen. Nachholbedarf sehen wir nicht, wohl aber ist klar, dass die Arbeit in diesen Bereichen kontinuierlich unterstützt und fortgeführt werden muss.

Juso HSG
Das Erstarken rechts-nationalistischer Gruppierungen wie der Identitären Aktion zeigt sich leider auch an unserer Uni. In den letzten Monaten wurden vermehrt rechtspopulistische Phrasen und rassistische Schmierereien auf den Toiletten gesichtet. Darauf muss zeitnah und konsequent reagiert werden. Wir müssen verdeutlichen, dass solches Gedankengut keinen Platz an einer Universität (oder sonst wo) hat.

Sollten AStA-Referenten einen finanziellen Ausgleich für ihre Arbeit erhalten?

Sollten AStA-Referenten einen finanziellen Ausgleich für ihre Arbeit erhalten?

Die LISTE
Das kommt ganz darauf an, ob wir demnächst AStA-Referenten stellen.

Fak4StuPa
Derzeit erhalten AStA Referent*innen für eine volle Stelle (19 Std.) 640€. Eine SHK erhält im Vergleich 802€. Damit sind lediglich die Öffnungszeiten abgegolten. Alles andere ist ehrenamtlich. Der AStA bildet das Rückgrad der VS, damit einher geht eine Verpflichtung der Referenten den Betrieb der Strukturen aufrechtzuerhalten. Weniger Geld ist nicht möglich, vor allem wenn man davon leben muss.

grün alternatives Wahlbündnis
Ja. Als Liste, die neu in den AStA gekommen ist, haben wir selbst gemerkt, wie hilfreich ein finanzieller Ausgleich für die Arbeit ist und dass man die Arbeit nicht als ,,Ehrenamt“ erledigen kann. Wer das denkt, sollte nochmal über seine*ihre Privilegien nachdenken.

Gesamt Linke Liste
Da es für Studierende im AStA nicht mehr möglich ist, einem Job oder ihrem Studium nachzugehen, halten wir eine Aufwandsentschädigung für gerechtfertigt. Es steht allen frei, auf diese zu verzichten, wenn sie andere Möglichkeiten haben, ihr Leben zu finanzieren.

JU HSG
Selbstverständlich müssen und sollen AStA-Referenten eine Aufwandsentschädigung erhalten. Der AStA darf andererseits aber auch kein Posten-Selbstbedienungsladen sein, daher setzen wir uns für eine Reduzierung der Personalkosten ein.

Juso HSG
Die Arbeit im AStA ist sehr zeitintensiv und fordert den Referent*innen ein hohes Maß an Flexibilität ab. Zusätzlich noch einen Nebenjob zu machen, ist nicht allen möglich. Sollten Referent*innen keinen finanziellen Ausgleich erhalten, würde das bedeuten, dass sich nur diejenigen engagieren können, die es sich finanziell leisten können. Engagement sollte unabhängig von der finanziellen Situation möglich sein.

Was liegt euch sonst noch auf dem Herzen?

Was liegt euch sonst noch auf dem Herzen?

Die LISTE
Ich hoffe, das Mädchen aus meinem Englischkurs mag mich wirklich und spielt nicht nur mit mir. Ach, und Die LISTE, die liegt uns sehr am Herzen.

Fak4StuPa
Auf diese Frage hat Fak4StuPa nicht geantwortet.

grün alternatives Wahlbündnis
5 Stimmen für grün 😉 Niemand sollte denken, es lohne sich nicht, sich an den Wahlen zu beteiligen. Viele Menschen können viel verändern. Es geht nicht immer nur um die Zukunft, sondern auch um die Gegenwart. So gut es uns Studis an der Uni vielleicht gehen mag, so sehen wir in einigen Punkten dennoch Ausbaumöglichkeiten! Eure Stimme zählt! 🙂

Gesamt Linke Liste
Es könnte so schön sein! Für eine Welt frei von Unterdrückung, frei von wirtschaftlichen Zwängen und Diskriminierung. ,,Lassen wir uns nicht schrecken durch die Ungunst äußerer Umstände, haben wir für alle Schwierigkeiten nur eine Antwort: Erst recht!“ – Clara Zetkin. Alle 5 Stimmen GLL. Erst recht!

JU HSG
Uns ist wichtig, dass jeder Student, egal wo er sich politisch oder gesellschaftlich verorten lässt, die Uni als Ort der Meinungsvielfalt leben und erleben kann. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass niemand Angst haben muss, seine Meinung frei zu äußern. Für uns hat jede Meinung eine Daseinsberechtigung, solange sie sich auf dem Boden des Grundgesetzes bewegt.

Juso HSG
Geht wählen und stimmt über das Kulturticket ab! Eure Juso HSG ♥

Abstimmung

Abstimmung

Und? Wen wählst du?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Du möchtest weiterlesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.