Podcasts: Ein angestaubtes Medium ist zurück

Das Jahr 2017 tischte uns das Comeback eines Mediums auf, dessen Tod einige für längst besiegelt hielten. Podcasts waren wieder in aller Munde und ob unter der Dusche, beim Putzen oder zum Einschlafen – plötzlich schienen die einst verstaubten Audioformate tausende neue Anhänger in allen möglichen Lebenslagen zu begleiten. Doch was sind Podcasts eigentlich genau und welche sind besonders empfehlenswert?

Podcasts gibt es nun schon seit knapp 20 Jahren. Doch noch bis vor einigen Jahren galten sie als veraltet; kaum einer konnte überhaupt etwas mit dem Begriff anfangen. In den letzten Jahren wurde ihnen immer mal wieder der große Durchbruch prognostiziert. Seit 2015 kommen Podcasts langsam aus der Nische hervor und werden mehr und mehr zum Trend. Ihren bisherigen Höhepunkt erreichten sie dann endlich im letzten Jahr: Laut einer Studie des ARD und ZDF vom Juli letzten Jahres hören etwa 15% der Deutschen wöchentlich Podcast-Sendungen. 2018 werden die Zahlen vermutlich noch weiter nach oben gehen.

Doch was sind Podcasts überhaupt?

Der aus dem Englischen stammende Begriff setzt sich aus den beiden Wörtern „Pod“ (von Apples „iPod“ als berühmtesten Stellvertreter tragbarer MP3-Player) und „Broadcasting“ (Rundfunk) zusammen. Er bezeichnet das regelmäßige Hochladen von Audio- oder auch Video-Dateien ins Internet. Meistens diskutieren die Produzenten in einer Podcast-Folge über ein bestimmtes Thema.

Mit der steigenden Anzahl von Hörern wird auch das Angebot immer breiter und vielfältiger. Mittlerweile gibt es Podcasts zu allen erdenklichen Themenbereichen. Früher wurde die Sparte hauptsächlich von öffentlich-rechtlichen Sendern bedient, heute entstehen aber auch immer mehr private Podcasts. Ein Grund für den Erfolg könnte sein, dass die meisten Podcasts im Gegensatz zu Filmen und Videos aufgrund ihrer ausschließlich auditiven Übertragung parallel zu anderen Aktivitäten gehört werden können. Ein weiterer Grund könnte sein, dass viele eine Alternative zu den nach Aufmerksamkeit heischenden Instagram-Bildern und YouTube-Videos suchen.

Podcasts auf Spotify

Einen nicht zu unterschätzenden Beitrag zum Erfolg des Formats Podcast haben Jan Böhmermann und Olli Schulz geleistet, als sie im Jahr 2016 nach dem Ende ihrer Sendung Sanft & Sorgfältig im Radio Eins mit einer Neuauflage ihrer Sendung unter dem Namen Fest & Flauschig auf den Streamingdienst Spotify umstiegen. Fest & Flauschig ist auch heute noch der erfolgreichste Podcast auf Spotify.

Unsere Podcast-Empfehlungen

  1. Beste Freundinnen: Seit knapp drei Jahren diskutieren die beiden unter den Pseudonymen Max und Jakob bekannten Berliner regelmäßig und auf schonungslos ehrliche, aber auch unterhaltsame Art und Weise über „Liebe, Sex und Partnerschaften“ – so beschreiben sie ihren Podcast selbst. Dabei ist es gerade für Frauen interessant zu erfahren, wie Männer wirklich über solche Themen denken. Mittlerweile sind beide (bald) Väter von kleinen Kindern und in ihren Themen und Ansichten etwas gemäßigter, aber deshalb nicht weniger sympathisch.
  2. Einschlafen Podcast: Schon seit über 400 Folgen hilft der gelernte Programmierer Toby Baier unzähligen Menschen dabei, besser einzuschlafen. Am Anfang jeder Folge erzählt er ein paar Anekdoten aus seinem Leben, danach gibt er ein Gedicht von Rainer Maria Rilke zum Besten und am Ende liest er entweder aus einem Märchen oder aus Immanuel Kants Kritik der reinen Vernunft vor. Durch seine monotone Erzählweise wirken seine Monologe tatsächlich sehr beruhigend und extrem einschläfernd – in diesem Fall ist das wohl ein Kompliment.
  3. Eine Stunde History: Der wöchentlich erscheinende Geschichtspodcast von Deutschlandfunk Nova verknüpft auf anschauliche Weise historische Ereignisse mit der Gegenwart und und versucht so aktuelle politische Themen zu hinterleuchten und verständlich zu machen. Wer im Geschichtsunterricht allzu oft nicht aufgepasst hat und nun einiges nachholen möchte, ist hier an der richtigen Adresse.
  4. MatchaLatte: Dieser Podcast wird von den beiden Berliner Modebloggern Lisa und Masha geführt. Auf sehr sympathische und manchmal ironische Weise sprechen sie über ihren Beruf als Blogger, aber auch über verschiedene alltägliche Themen.
  5. Conversations with People Who Hate Me: Hier sagt der Name schon alles. In diesem englischsprachigen Podcast ruft der Video-Produzent Dylan Marron Menschen an, die ihm hasserfüllte Nachrichten geschrieben haben. Mit ihnen führt er dann ein Gespräch über ihre Beweggründe. Dabei versucht er mit seinem Gegenüber auf sachlicher Ebene zu diskutieren. Der Rest ergibt sich dann meistens von ganz allein.

Alle hier aufgeführten Podcasts sind kostenlos auf Spotify zu finden. Auf Itunes, Deezer und Soundcloud werden noch eine Menge weiterer angeboten. Stöbert doch selbst mal durch die Podcast-Szene!

Photo by Henry Be on Unsplash

Du möchtest weiterlesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.