Früher war mehr Pommes Mayo

Früher war mehr Pommes-Mayo Warum wir unsere eigene Jugend nicht schon jetzt verklären sollten

Mit betroffenen Mienen und hochgezogenen Augenbrauen stehen wir neben der Tanzfläche, auf der das durchschnittlich 17-jährige, weibliche Publikum mit Nike Air Max, engen Leggings und mit von Glätteisen malträtierten langen Haaren, ekstatisch zu irgendeinem schrillen Song tanzt. Ich habe ihn noch nie in meinem Leben gehört, doch aufgrund der nasalen und gepressten Gesangsstimme, kann ich ihn eindeutig Rihanna zuordnen. Rihanna, mir eher noch bekannt aus alten „Umbrella-ella-ella-eh-eh“-Tagen. Isa nippt sichtlich entnervt an ihrem Astra Urtyp, während mir Nele beinahe hysterisch in mein rechtes Ohr brüllt: „Was soll das hier? Wir waren doch früher nicht so beschissen!“

Ich schlafe mit Justus, Peter und Bob.

Robert Arthur hatte wohl nicht die geringste Ahnung, welche Welle er auslösen würde, als er 1964 den ersten Fall der drei Fragezeichen („…und das Gespensterschloß“) niederschrieb –  zumindest in der Bundesrepublik. Seit 1993 die Reihe in den USA eingestellt wurde, setzen deutsche Autoren das Erbe fort. Neben den Büchern erfreuen sich allerdings die bereits ab 1979 adaptierten Hörspiele riesiger Beliebtheit. Mittlerweile wurden über 45 Millionen Tonträger verkauft und zweimal im Jahr erscheint eine neue Episode, von denen in der Regel 80.000 bis 100.000 Exemplare über die (virtuelle) Ladentheke gehen. Die 185. und aktuellste Folge “ Die drei Fragezeichen und der Mann ohne Augen“ erschien dieses Jahr im Januar.  Neben den […]