Ein Weihnachtsfazit

Man nehme zwei Liter Glühwein, 500g gebrannte Mandeln, zwei Bratäpfel und einen Hauch „Last Christmas“, gebe sich all dem hin und innerhalb der nächsten Stunde sollte man „Vorweihnachtsfreude“ verspüren. Hat sie sich noch nicht ganz verfestigt, benötigt man noch eine Prise Vanillekipferl und ein paar Zimtsterne. Jetzt sollte dem besinnlichen Weihnachtsfest nichts mehr im Weg stehen. Das erste Türchen wird geöffnet. Die erste Kerze wird angezündet. Unsummen werden für mehr oder weniger sinnvolle Geschenke ausgegeben. Die Zeit verfliegt, nicht zuletzt, weil man sie so gut auf verschiedensten Weihnachtsmärkten verbummeln kann.

Last-minute Geschenkideen Stress vermeiden und Menschen beglücken

Es ist jedes Jahr das selbe Chaos, das einem kurz vor Weihnachten die Nerven raubt. Man möchte seinen Liebsten zu Weihnachten eine große Freude bereiten und nimmt sich vor, so früh wie möglich Geschenke zu kaufen, doch am Ende rennt man wieder panisch kurz vor Weihnachten durch die überfüllten Läden, quetscht sich zwischen unzähligen Menschen durch die Menge und versucht verzweifelt, etwas zu finden, das an Weihnachten Gesichter und Herzen strahlen lässt.