Alpha-Wellen Musik: Wellenreiten in der Prüfungsphase

Alpha-Wellen Musik ist eine Musikrichtung, die allein zur Konzentrationsförderung konzipiert wurde. Aus ihren wenig beachteten Anfängen in der Esoterik entwickelte sie sich bis heute bei Studierenden zu einem beliebten Mittel zur Prüfungsvorbereitung

Im fortgeschrittenen Stadium der Prüfungsphase erkennen sich viele Studierende nicht mehr wieder. Die Sorgenfalten werden tiefer, der Kaffeekonsum steigt und ein geregelter Tagesablauf geht in den meisten Fällen komplett flöten. Außerdem häufen sich die Ratschläge von besorgten Freunden und Verwandten. Die Ernährung sei das A und O, natürlich, und schlafen müsse man ausreichend – als ob das so einfach wäre. Die Pharmaindustrie bietet Betroffenen noch ganz andere Wundermittel: Konzentrationstabletten, Sirup zur Förderung der Leistungsfähigkeit oder Drinks, die den IQ erhöhen sollen. Falls alles verloren scheint, wird die allbekannte Notfall-Schokolade mittlerweile auch in Form eines Gehirns verkauft. Seit ein paar Jahren jedoch tritt eine neue Methode zur Konzentrationsförderung in den Diskurs: Alpha-Wellen Musik wird sie genannt und hat den Anspruch, die Konzentrationsphase allein durch akustische Reize zu verlängern. Was seine Anfänge als Meditationshilfe in der Esoterik fand, wurde mittlerweile als effektive Konzentrationstechnik wissenschaftlich anerkannt.

Der Mythos Esoterik

An dieser Stelle sollte folgendes betont werden: Esoteriker zu sein bedeutet weder, komplett ignorant zu wissenschaftlichen Erkenntnissen zu sein, noch irgendwelche Messen zu besuchen und Teebeutel zu schwingen. Als Esoteriker teilt man eine Weltsicht, die davon ausgeht, dass alles im Universum verbunden ist (sowohl Sichtbares als auch Unsichtbares) und, dass dadurch wechselseitige Kommunikationsstränge und Wirkungsweisen entstehen. Der Mensch ist hierbei ein untrennbarer Teil der Welt: Er kann sie verändern, sie beeinflussen, sie spüren und mit ihr kommunizieren – und vice versa. Den umgekehrten Weg geht hierbei die Alphawellenmusik. Doch zunächst ein paar Basics.

Von der Neurologie zur Musik

Alpha-Wellen sind Gehirnwellen im Frequenzbereich 8-13 Hz. Ohne künstliche Stimulation schwingen sie kurz nach dem Aufwachen oder wenige Minuten vor dem Einschlafen in diesem Bereich: Man ist also wach und entspannt. Forscher differenzieren insgesamt fünf Gehirnwellen. Zwischen den Delta-Wellen (Tiefschlaf) und den Gamma-Wellen (hochkonzentrierter Zustand) begünstigen Alpha-Wellen ein Stadium von leichter Meditation und bilden somit die Brücke zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein. Dieser Zustand erlaubt es dem Gehirn, Informationen ohne Umwege zum Langzeitgedächtnis zu leiten – sie passieren also das Kurzzeitgedächtnis und vermeiden damit das Risiko des schnellen Vergessenwerdens. Um das Gehirn künstlich in diesen sogenannten Alpha-Zustand zu leiten, gibt es zahlreiche Mittel und Wege, von denen aber viele ausschließlich im Labor realisierbar sind. Eine Möglichkeit bleibt jedoch auch dem Ottonormalkonzentrierten zu Hause: die Alpha-Wellen Musik.

Woran wir Alpha-Wellen Musik erkennen

Wie bei anderen Musikgenres gibt es auch bei der Alphawellenmusik zahlreiche Arten und Unterkategorien. Unter anderem stehen hierbei Stücke mit Naturklängen, Heilungsmelodien oder mit Fokus auf Meditation zur Auswahl. Weil diese Art von Musik jedoch vorrangig auf einen Nutzen ausgerichtet ist, nämlich den der Konzentrationsförderung, lassen sich einige spezifische Eigenschaften ausmachen:

  1. Die Stücke sind in den meisten Fällen mindestens zwei bis drei Stunden lang, damit die Konzentrationsphase nicht unterbrochen wird.
  2. Da Texte, vor allem schnell gesprochende, bei vielen Menschen konzentrationsschächend wirken, verzichtet die Alphawellenmusik in fast jeden Fall auf Gesang. In den wenigen Fällen, in denen eine Sequenz Gesangspartien beinhaltet, hält diese über mehrerer Takte zumeist nur einen Ton.
  3. Um den Alpha-Zustand zu erreichen, spielt die Musik im Bereich von 56-64 Schlägen pro Minute, da dies in etwa dem Herzschlag eines Menschen im entspannten Zustand entspricht. Man soll ja weder einschlafen, noch zu unruhig sein.
  4. In der Alpha-Wellen Musik findet man vor allem einen ruhigen 3/2 oder 3/4 Takt vor (den sogenannten Largo). Dies ist kein sehr langsames Tempo, sondern lässt sich musikalisch eher einem mittleren Zeitmaß zuordnen. Somit bleibt der Zustand des Wach-und Entspanntseins erhalten.

Also ein Muss für die Prüfungsphase?

Grundsätzlich ist die Wahl der Musik zur Konzentrationsförderung so individuell wie diejenigen, die sie nutzen. Manche schwören auf Heavy-Metal, andere auf Mozart. Die Alpha-Wellen Musik könnte jedoch hierbei einen Vorteil bieten, da ihre bloße Existenz darauf gründet, die Konzentrations- und damit die Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Besonders in den letzten Zügen der Prüfungsphase wäre dies vielleicht eine Option zum Ausprobieren.

Du möchtest weiterlesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.