The Amis Crew - Nacht im MGk

Zwischen Kunstgeschichte & Bullriding – Die Nacht im MGK

Am 11. Mai 2016 öffnete das Museum für Gegenwartskunst in der Siegener Oberstadt bereits zum zweiten mal seine Türen für ein Event der ganz besonderen Art: die Nacht im MGK. Mit dem Motto „Die Nacht ist jung“ sollten vor allem junge Studenten angelockt werden, die das Museum an seinem Standort zwischen WG’s und den Kneipen zwar sicherlich schon häufig gesichtet haben, aber vermutlich eher keineswegs zu ihrem Standard-Freizeitprogramm zählen. Das mediaZINE hat sich das Spektakel bei handgemachten Burgern und lauwarmen Weißwein mal angesehen.

.

Mit Veranstaltungen wie dieser hofft das MGK auch dauerhaft frischen Wind in seinen Ausstellungen und einen jungen und inspirierenden Blickwinkel auf die ausgestellte Kunst zu erlangen. Denn wenn eines an diesem Abend klargeworden ist, dann dass Kunst weder langweilig, noch alt sein muss und dass sie sich ganz individuell neben statischen Gemälden oder Skulpturen auch durch Tanz, Gesang oder elektronische Beats ausdrücken lässt.

.

Das Programm ist genau wie die ca. 500 Besucher bunt gemischt. Es gibt spezielle Führungen durch die Ausstellungsräume von klassischer bis zeitgenössischer Kunst, bei denen die unterschiedlichen Künstler, ihre Werke und Intentionen näher erklärt werden. Eine aktuelle Fotoserie von Andrea Robbins und Max Becher geht mit Abbildungen von Star Wars Figuren und „Black Cowboys“ dem Wandel von Identität und Authentizität auf die Spur und greift dabei die aktuellen Themen wie Migration, Tourismus und Massenkommunikation auf. Passend zu den Fotos der Cowboys gibt es auch ein Bullriding fürs Wild West Feeling.

.

Gemälde von Rubenspreisträgern wie Fritz Winter, Bridget Riley oder Cy Twombly zeigen die unterschiedlichen Interpretationen von Kunst durch geometrische und abstrakte Formen, Metaphern und Bildsprache oder „einfache“ Striche, Schriftzeichen und Kringel, deren verborgener Sinn zum Mutmaßen und Diskutieren anregt. Zwischendurch durchbricht The Amis Crew mit schallendem Ghettoblaster und einer eindrucksvollen Hip-Hop-Performance die bedächtige Atmosphäre in den Ausstellungsräumen. Indes dringt Live-Musik des Electro-Pop Duos Sonic Limb durch das bunt erleuchtete Treppenhaus. Im Foyer und draußen bieten Bier, (leider vollkommen ungekühlter) Weißwein und Burger von Konnas Food Truck die Gelegenheit zum Quatschen und neue Leute kennenzulernen. Für den krönenden und tanzbaren Abschluss sorgen die elektronischen DJ-Sets.

.

Durch den ganzen Abend zieht sich der Mix aus Alt und Neu und wir können sagen: Die Mischung macht’s! Die Veranstaltung ist eine super Gelegenheit das Museum näher kennenzulernen und sich auf Kunst einzulassen, zu der man vorher vielleicht noch keinen Bezug hatte. Über zeitweise längere Wartezeiten lässt sich locker hinwegsehen, denn es war ein rundum gelungener Abend und wir sind schon gespannt aufs nächste Jahr!

.

Artikel: Jana Göbel

Foto: Lea Bäumer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.